Skip to main content

The Data Economist Blog (DE) | Etablierung einer Data Inspired & Digital Culture

Die Macht der Datenkultur

Warum datengetriebene Entscheidungsfindung und Datenprodukte für Unternehmen wettbewerbsentscheidend sind.

In der heutigen Geschäftswelt ist die Bedeutung von Daten nicht mehr zu übersehen. Daten sind das Lebenselixier moderner Unternehmen und bilden die Grundlage für Wettbewerbsvorteile, verbesserte Kundenerlebnisse und bahnbrechende Innovationen. Ein umfassendes Verständnis für die Bedeutung einer datengetriebenen Kultur und der Wert von Datenprodukten ist daher entscheidend. Eine datengetriebene Kultur kann dabei helfen, faktenbasierte Entscheidungen zu treffen und die betriebliche Effizienz zu steigern, während das Denken in Datenprodukten Unternehmen erlaubt, ihre Datenressourcen effektiv zu monetarisieren und nachhaltigen Mehrwert zu schaffen. Nachfolgend beleuchte ich die Vorteile und Charakteristika dieser Aspekte in 3 Teilen.

1. Warum ist es vorteilhaft, eine datengetriebene Kultur aufzubauen?

  1. Informierte Entscheidungsfindung: Eine datengetriebene Kultur ermöglicht es Unternehmen, Entscheidungen auf der Grundlage von tatsächlichen Daten und nicht nur auf Intuition oder Erfahrung zu treffen. Das minimiert Risiken und fördert präzise Geschäftsstrategien.

  2. Effizienz und Produktivität: Mit dem Zugriff auf Daten können Prozesse ständig überwacht und optimiert werden. Das steigert die Effizienz und Produktivität, da Ressourcen gezielt eingesetzt werden können.

  3. Kundenorientierung: Durch die Analyse von Kundendaten können Produkte und Dienstleistungen besser an die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden, was wiederum die Kundenzufriedenheit und -bindung erhöht.

  4. Wettbewerbsvorteile: Unternehmen, die eine datengetriebene Kultur besitzen, können Markttrends schneller erkennen und darauf reagieren. Das verschafft ihnen einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

  5. Agile Reaktionsfähigkeit: Eine datengetriebene Kultur fördert die Agilität, da Veränderungen im Geschäftsumfeld schnell erkannt und entsprechende Anpassungen vorgenommen werden können.

2. Warum ist es sinnvoll, in Datenprodukten zu denken?

  1. Skalierbare Lösungen: Datenprodukte wie Dashboards, Analyse-Tools oder Daten-APIs sind skalierbar und können somit einen Mehrwert für eine breite Nutzerbasis schaffen.

  2. Monetarisierung von Daten und Produktverbesserung: Datenprodukte ermöglichen es Unternehmen, ihre Daten effektiv zu monetarisieren, indem sie diese in verwertbare Erkenntnisse oder Dienstleistungen umwandeln. Darüber hinaus können Datenprodukte bestehende Produkte aufwerten, was ermöglicht, Preise zu stabilisieren oder sogar höhere Preise zu erzielen, da das Gesamtprodukt einen höheren Wert für den Kunden liefert.

  3. Förderung der Interdisziplinarität: Die Entwicklung von Datenprodukten erfordert das Zusammenspiel von verschiedenen Fachbereichen wie Data Science, Ingenieurwissenschaften und Geschäftsstrategie, was zu innovativeren Lösungen führt.

  4. Anpassungsfähigkeit: Datenprodukte sind in der Regel modular aufgebaut und können daher leicht an veränderte Anforderungen oder neue Datenquellen angepasst werden.

  5. Nachhaltige Wertschöpfung: Durch die Schaffung von Datenprodukten entsteht ein dauerhafter Mehrwert. Sie ermöglichen es Unternehmen, kontinuierlich aus ihren Daten zu lernen und sich stetig weiterzuentwickeln.

3. Was charakterisiert ein Datenprodukt nach der Definition aus Data Mesh?

  1. Eigenverantwortung: In einem Data Mesh ist jedes Datenprodukt autonom und wird von einem dedizierten Team verwaltet, das für die Qualität, Sicherheit und Zugänglichkeit des Produkts verantwortlich ist.

  2. Domänenorientierung: Datenprodukte sind eng mit spezifischen Geschäftsbereichen oder „Domänen“ verknüpft, was eine bessere Integration und Nutzung der Daten ermöglicht.

  3. Konsumentenfokus: Data Mesh betont die Bedeutung von Daten als Produkt, das den Bedürfnissen der Endverbraucher gerecht werden sollte. Das beinhaltet Benutzerfreundlichkeit, Dokumentation und Support.

  4. Skalierbarkeit: Im Data Mesh-Ansatz sind Datenprodukte so konzipiert, dass sie leicht skalierbar sind, sowohl in Bezug auf Datenvolumen als auch in Bezug auf die Anzahl der Endnutzer.

  5. Technologische Unterstützung durch eine Data Fabrik: Im Data Mesh-Konzept werden alle Datenprodukte durch eine Data Fabrik technologisch unterstützt, was für einheitliche Standards und verbesserte Interoperabilität sorgt.

Zusammengefasst bietet die Etablierung einer datengetriebenen Kultur in Kombination mit dem Denken in Datenprodukten und dem Verständnis ihrer Charakteristika eine Fülle von Vorteilen, die von faktenbasierten Entscheidungen über gesteigerte Effizienz bis hin zur Schaffung neuer Geschäftsmodelle reichen.

Bild 1: Etablierung einer datengetriebenen Produktkultur 

Data Strategy, Data Driven Company, Data Intelligence, Data Products, Data Mesh, Data Culture

  • Geändert am .
  • Aufrufe: 1249