Skip to main content

The Data Economist Blog (DE) | Etablierung einer Data Inspired & Digital Culture

Das Dilemma von Vertrauen, Verantwortung und Entscheidungen: Die Rolle einer datenorientierten Kultur

Machen ist krasser als Wollen

Kennt Ihr das? Die Daten sind sauber, die Kennzahlen überzeugend, das Dashboard klar und die mit KI erstellten Vorhersagen liefern plausible Handlungsempfehlungen, wie Entscheidungen verbessert werden können. Doch trotz all dieser Klarheit entscheiden Führungskräfte und Mitarbeiter oft "aus dem Bauch heraus".

Das Problem liegt häufig nicht in der Qualität der Daten, sondern darin, dass es im Unternehmen an einer Kultur mangelt, die die Mitarbeiter dazu befähigt, die Ergebnisse richtig zu interpretieren und ein sicheres Umfeld bietet auf deren Basis zu entscheiden. Auch wenn das Ergebnis einer datenbasierten Entscheidung vielleicht einmal nicht optimal ist, sollte die Gelegenheit bestehen, daraus zu lernen, ohne dafür bestraft zu werden.

Unternehmen benötigen eine Kultur, in der Manager wie Wissenschaftler agieren dürfen. Dies bedeutet, dass Entscheidungsfindung stark auf Daten und wissenschaftlicher Methodik basiert. Diese Art von Kultur fördert Experimente, Tests und kontinuierliches Lernen, ähnlich dem wissenschaftlichen Arbeitsprozess.

Das Vertrauensdilemma in Datenentscheidungen

Vertrauen in Daten zu setzen, besonders wenn diese durch komplexe Algorithmen wie KI verarbeitet werden, ist nicht einfach. Führungskräfte und Mitarbeiter stehen oft vor der „Black Box“ der KI, die zwar Ergebnisse liefert, deren Zustandekommen jedoch nicht ohne weiteres nachvollziehbar ist. Dies kann zu einer Diskrepanz zwischen den bereitgestellten Daten und der Bereitschaft führen, auf Basis dieser Daten zu handeln. Unternehmen müssen sich dieser Herausforderung stellen, indem sie Technologien nicht nur implementieren, sondern auch die Mechanismen ihrer Funktion transparent machen sowie lehren die richtigen Schlüsse aus den Ergebnissen zu ziehen und entsprechende Handlungen abzuleiten.

Verantwortung und Entscheidungssicherheit

Das Übernehmen von Verantwortung für auf Daten basierende Entscheidungen erfordert mehr als nur Zugang zu Daten. Führungskräfte und Mitarbeiter müssen in der Lage sein, Daten zu verstehen und deren Relevanz zu bewerten. Die Schulung in Datenkompetenz ist daher entscheidend, um sicherzustellen, dass Entscheidungen nicht nur auf Zahlen basieren, sondern auch verantwortungsbewusst getroffen werden. Darüber hinaus sollte eine Kultur gefördert werden, in der Fehler als Lernchancen und nicht als Grund für Bestrafung angesehen werden.

Schaffung einer datenorientierten Kultur

Eine Kultur, die Daten schätzt und die auf Daten basierende Entscheidungsfindung unterstützt, ist ein kritischer Erfolgsfaktor für moderne Unternehmen. Diese Kultur erfordert von den Führungskräften, vorbildlich zu handeln, indem sie transparent kommunizieren, wie Entscheidungen getroffen werden und wie Daten diese Entscheidungen beeinflussen. Durch transparente Entscheidungsprozesse wird nicht nur das Vertrauen in die Führungskräfte gestärkt, sondern auch eine Grundlage für das Vertrauen der Mitarbeiter in die Entscheidungsfähigkeit des Unternehmens geschaffen.

Transparenz als Vertrauensgrundlage

Die Transparenz, die durch Daten und Fakten ermöglicht wird, spielt eine entscheidende Rolle bei der Schaffung von Vertrauen. Wenn Mitarbeiter sehen, dass Entscheidungen auf soliden Daten und klaren, nachvollziehbaren Methoden basieren, steigt das Vertrauen in die Entscheidungsträger. Dieses Vertrauen fördert eine offenere Einstellung gegenüber datengetriebenen Initiativen und reduziert das Gefühl der Unsicherheit und Skepsis.

Fazit

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ein Umfeld zu schaffen, in dem Vertrauen in datengetriebene Entscheidungen gedeihen kann. Dies erfordert eine kulturelle Verschiebung, die sowohl die technologische als auch die menschliche Seite der Datenanalyse umfasst. Indem sie Transparenz, Datenkompetenz und eine Kultur der Verantwortung und des Lernens fördern, können Unternehmen das volle Potenzial ihrer Daten nutzen und eine stärkere, vertrauensbasierte Entscheidungsstruktur etablieren.

Datenkultur - Machen ist wie wollen, nur krasser
Bild 1: Die Rolle einer Data Culture um die höchste Stufe des Data Driven Reifegrads zu erreichen.

Kernpunkte des Artikels über das Vertrauen in datengetriebene Entscheidungen und die Schaffung einer entsprechenden Datenkultur:

  1. Vertrauensdilemma bei datengetriebenen Entscheidungen:

  • Herausforderungen beim Vertrauen in KI-generierte Daten aufgrund der "Black Box"-Natur der Technologie.
  • Notwendigkeit, die Funktionsweisen von KI-basierten Systemen transparent zu machen.
  1. Verantwortung und Entscheidungssicherheit:

  • Wichtigkeit der Datenkompetenz, damit Mitarbeiter und Führungskräfte Daten richtig interpretieren und nutzen können.
  • Förderung einer Kultur, die Fehler als Lernmöglichkeiten sieht und nicht für sie bestraft.
  1. Schaffung einer datenorientierten Kultur:

  • Notwendigkeit einer Kultur, die datenbasierte Entscheidungsfindung unterstützt und wertschätzt.
  • Rolle der Führungskräfte bei der Vorführung transparenter und datengestützter Entscheidungsprozesse.
  1. Transparenz als Vertrauensgrundlage:

  • Transparenz in der Verarbeitung und Analyse von Daten erhöht das Vertrauen in Entscheidungsträger und deren Entscheidungen.
  • Positive Wirkung auf die Akzeptanz datengetriebener Initiativen und Verringerung von Unsicherheit und Skepsis.
  1. Bedeutung einer wissenschaftlichen Herangehensweise in der Führung:

  • Führungskräfte sollten wie Wissenschaftler agieren dürfen, wobei Entscheidungen auf Prüfung und Beweisen basieren.
  • Wichtigkeit, dass Lernen und Weiterentwicklung aus datenbasierten Entscheidungen gefördert und nicht sanktioniert werden.

Weitere Artikel, die Euch interessieren könnten:


Datenstrategie, Data Strategy, Data Driven Culture, Data Culture, Datenkultur, Data Inspired Culture, Wissenstreppe

  • Geändert am .
  • Aufrufe: 949